Praxis Margareten blog

Informationen zu Krebserkrankungen und Beschwerdebildern

Meningeom

Meningeom
Kommentare deaktiviert für Meningeom

Das Meningeom ist ein Tumor der Hirn-, oder Rückenmarkshäute. Das Gehirn ist von Schädelknochen umgeben, zwischen den Schädelknochen und dem Gehirn liegen die sogenannten Hirnhäute.

Meningeome zählen zu den häufigsten Tumoren im Gehirn, sie treten meist im sechsten Lebensjahrzehnt auf, bei Frauen etwa doppelt so häufig wie bei Männern.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Meningeome gemäß der Aggressivität ihres Wachstumsverhaltens in 3 Grade (WHO °I-III) eingeteilt.

Am häufigsten kommen Meningeome vom Grad 1 vor. Sie wachsen langsam (sofern sie noch kleiner sind) und wirken verdrängend auf ihre Umgebung.

Deshalb und da sie keine Metastasen bilden, zählen sie zu den sogenannten gutartigen Tumoren. Der Begriff gutartig soll aber nicht bedeuten, dass sie ungefährlich sind. Durch ihr Verdrängen von angrenzendem Gewebe (z.B. Gehirn, Hirnnerven, Blutgefäße, Hormondrüse Hypophyse,..) kann dieses Gewebe zusammengedrückt werden und seine Funktion einbüßen (z.B. Erblindung, Schielen, Hormondrüsenausfall, ..).

Autor: OA Dr. David Kuczer

Oft werden Meningeome erst durch diese druckbedingten Beschwerden auffällig und im Rahmen einer radiologischen Untersuchung des Gehirnes (CT, oder besser MRT) erkannt.

Die 2 wesentlichen Behandlungsmethoden des Meningeomes sind Operation oder Bestrahlung. Die beiden Methoden sind sich bezüglich des Ergebnisses in etwa ebenbürtig.

Je nach Lage und Größe des Meningeomes empfiehlt sich tendentiell die Eine oder die Andere Methode.

Bei kompliziert liegenden oder größeren Meningeomen, muss evtl. auch auf eine Kombination beider Methoden zurück gegriffen werden.

Bei der Bestrahlung gibt es prinzipiell 2 Methoden.

gamma knife

gamma knife fixierung Die ältere Methode per Gamma-knife wurde in den 60er Jahren von Lars Leksell und Björn Larsson in Schweden entwickelt. Ähnlich der Form einer Trockenhaube sind dabei über 200 Röhren mit radioaktiven Cobalt 60 -Quellen auf einen Punkt zentriert. Um eine möglichst präzise Behandlung zu gewährleisten, wird über die Dauer der Vorbereitung und Bestrahlung (meist einige Stunden) ein Metallrahmen mit 4 Schrauben am Schädelknochen fixiert. Diese Anordnung ist gut geeignet zur Bestrahlung kugeliger oder elliptoider Tumorformen und wird von einigen neurochirurgischen Zentren im deutsch-sprachigen Raum angeboten.

 

stereotaktische bestrahlung

 

 

Maske Die neuere Option ist die stereotaktische Präzisionsbestrahlung per Linac. Hier werden keine starr positionierten radioaktiven Quellen mehr verwendet. Statt dessen erzeugt ein moderner Linearbeschleuniger Röntgenstrahlung, die durch ausgefeilte Software und einem mobilen Mikro-Multi-Leaf-Kollimator (Bewegliche Blei-Blenden von je 3 mm Dicke, die individuell verstellbar gesundes Gehirngewebe verdecken und so schützen.) die Bestrahlungsdosis an die Form des Tumors anpassen können. Vorteil der Methode ist, dass die Bestrahlungsdosis auf mehrere Sitzungen aufgeteilt werden kann, wodurch strahlenempfindliche gesunde Gewebe (z.B. Sehnerven,..) besser geschont werden können. Für die Fixierung des Kopfes wird eine spezielle Maske aus Thermoplast angefertigt, die bei jeder Behandlungssitzung (Dauer ca. 20-30 min) angelegt wird.

Diese Methode ist sowohl für kugelige, als auch für komplizierte Meningeome geeignet und wird von speziell ausgerüsteten Strahlentherapiezentren in Österreich angeboten.

Die Behandlung des Meningeomes erfordert die Erfahrung eines Spezialisten, da der Tumor meist über eine breite Basis (sog. Matrix) an den Hirnhäuten verfügt, die auf Grund ihrer geringen Dicke von der Bildgebung unterschätzt werden kann.

Darüber hinaus zeichnet sich das Meningeom vor allem im Bereich der Schädelbasis durch ein spezielles Wachstumsmuster aus und man benötigt sehr detaillierte und spezielle fusionierte Bildsequenzen aus  CT und MRT, um den Tumor gut sichtbar und in seiner Gesamtheit darstellen zu können.

Richtig behandelt können bei Meningeomen WHO °I lokale Langzeit – Kontrollraten bis zu 97% erreicht werden.

Die zum Geschäftsbereich des deutschen Gesundheitsministeriums gehörende Behörde DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) hat einen Bericht erstellt, die den Stellenwert der verschiedenen Therapiemethoden für Meningeome untersucht.  Dabei erwies sich die stereotaktische Bestrahlung als die Methode mit dem besten Kosten/Nutzen Verhältnis. Lediglich bei speziellen Tumorlokalisationen (Rückenmark) war die OP zu bevorzugen.

Im Onkologie Zentrum „Praxis Margareten“ bietet Ihnen ein Team spezialisierter Fachärzte Beratung bei Meningeom – Erkrankung oder anderen Tumoren des Gehirns oder der Wirbelsäule an.

Auf Wunsch kann eine geeignete Behandlung veranlasst oder von unseren Spezialisten im Krankenhaus* durchgeführt werden.

Interdisziplinäres Team Neuro-Onkologie:

Oberarzt Dr. Ioannis Stavrou , Facharzt für Neurochirurgie: Operation

Oberarzt Dr. David Kuczer , Facharzt für Radioonkologie: Stereotaktische Bestrahlung / Gamma knife , Protonentherapie

THERAPIEBERICHT MENINGEOM

* Die radioonkologische oder chirurgische Behandlung erfolgt im Krankenhaus. Die Behandlungskosten werden von der Krankenkasse übernommen.

Print Friendly, PDF & Email