Praxis Margareten blog

Informationen zu Krebserkrankungen und Beschwerdebildern

PSA-Wert bei Prostatakrebs

PSA-Wert bei Prostatakrebs
Kommentare deaktiviert für PSA-Wert bei Prostatakrebs

Das Prostataspezifische Antigen ( PSA ) ist ein Tumormarker, der ausschließlich von der Prostata gebildet wird und zur Früherkennung und für die Verlaufskontrolle von Prostatakrebs untersucht wird. Ein erhöhter PSA – Wert muss aber nicht gleich durch einen Tumor bedingt sein.

Autor: OA Dr. David Kuczer

So kann auch eine Entzündung oder gutartige Vergrößerung der Prostata zu einer limitierten Erhöhung des PSA – Wertes führen. Auch Druck auf die Prostata, z.B. durch eine Tastuntersuchung oder bei längerem Radfahren, kann zu einer kurzfristigen Erhöhung des PSA führen.

PSA-Normalbereich

Der PSA – Normbereich liegt zwischen 0 und 4 ng/ml. Der obere Normalbereich ab 2.50 ng/ml muß als kritischer Normalbereich angesehen werden, da in diesem Bereich bei ca. 15% der Patienten bereits ein bösartiger Tumor der Prostata vorliegen kann.

Der leicht erhöhte PSA-Wert

PSA-Werte zwischen 4 und 10 ng/ml werden als Graubereich bezeichnet. Hier sind Kontrollen bzw. weiter führende Untersuchungen (zB fPSA – Bestimmung, Tastuntersuchung, Ultraschall, Biopsie) zur Abklärung der Ursache sinnvoll.

Freies PSA (fPSA) und PSA-Quotient

Bei PSA- Werten zwischen 2.5 und 10 ng/ml ist die zusätzliche Analyse des freien PSA (fPSA) empfehlenswert. Der prozentuale Anteil des F-PSA am Gesamt – PSA (T-PSA) erlaubt eine deutlich verbesserte Unterscheidung zwischen gutartiger Prostatvergrößerung / Prostataentzündung und Prostatakrebs.

Das Verhältnis von PSA und fPSA wird als PSA-Quotient bezeichnet. Werte über 20 % weisen eher auf eine gutartige Erkrankung hin. Bei niedrigem Quotienten empfiehlt sich die Durchführung einer Biopsie zur weiteren Abklärung.

Das komplexierte PSA (cPSA)

Alternativ zum PSA Quotienten kann auch der komplexierte PSA-Wert (cPSA) bestimmt werden, um zwischen gutartiger und bösartiger Erkrankung besser unterscheiden zu können.

Beurteilung des PSA-Wertes:

1. Ein erstmalig bestimmter PSA- Wert, der im oberen Norm- bzw. Graubereich liegt, sollte nach 6-12 Wochen über das selbe Labor (gleiche Geräte-Eichung und Bestimmungsmethode) kontrolliert werden.

2. Bei erhöhten PSA-Werten sollte der PSA-Verlauf in 3-monatlichen Intervallen überprüft werden. Denn 2 wichtige Größen für die Verdachts-Diagnose eines Prostatakrebses sind PSA-Anstiegsgeschwindigkeit und PSA-Verdopplungszeit, die nur über wiederholte Verlaufskontrollen ermittelt werden können.

Weitere Beiträge:

Gleason Wert

Behandlung bei Prostatakrebs

Protonentherapie bei Prostatakrebs

Normalwerte:

PSA:
altersspezifische PSA-Referenzwerte nach Oesterling

Altersgruppe Grenzwert
40–49 J. <2,5 ng/ml
50–59 J <3,5 ng/ml
60–69 J <4,5 ng/ml
70–79 J <6,5 ng/ml

Leitlinien der Deutschen Urologen: altersunabhängiger Schwellenwert von 4,0 ng/ml → Abklärung mit einer Biopsie unter sonographischer Kontrolle und Antibiotikaschutz

freies PSA:

Wert Norm
Quotient freies PSA/Gesamt-PSA (fPSA/G-PSA) >20%
Das freie PSA (fPSA) hat für sich allein betrachtet keine Aussage, sondern erst der Quotient

c-PSA

Normwert (Fa. Bayer):
 3,4 ng/ml

 

PSA-Wert Bewertung

Anteil der entdeckten Karzinome je nach PSA:

Wert unter der altersspezifischen Norm
– kein Hinweis auf eine Neoplasie

2-4 ng/ml → 10 %

4-10 ng/ml → 25 %

über 10 ng/ml → 50-60 %

PSA-Anstieg von mehr als 0,75 ng/ml pro Jahr
V.a. Prostatakarzinom

  • PSA zwischen Normbereich und 10 ng/ml:
    Karzinom nicht auszuschließen!
    Bestimmung des Quotienten fPSA/Gesamt-PSA (s.u.)
    Palpation, Sonographie
    ggf. Biopsie erwägen
  • PSA zwischen 10-20 ng/ml
    Karzinom nicht unwahrscheinlich!
    Bestimmung des Quotienten fPSA/Gesamt-PSA (s.u.)
    Palpation, Sonographie
    Biopsie zum Ausschluß eines Karzinoms

Quotient freies PSA/Gesamt-PSA (fPSA/G-PSA):
Quotient Bewertung
<15%
verdächtig auf ein Prostata-Karzinom
dringend Abklärung empfohlen!

15-20%
Grauzone
mindestens Verlaufsbeobachtung empfohlen

>20%
meist benigne Veränderungen als Ursache

Quelle: http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/p/Prostata-spezifisches-Antigen.htm

Print Friendly, PDF & Email