Praxis Margareten blog

Informationen zu Krebserkrankungen und Beschwerdebildern

Ergebnis der Cyberknife Therapie bei Prostatakrebs

Ergebnis der Cyberknife Therapie bei Prostatakrebs
Kommentare deaktiviert für Ergebnis der Cyberknife Therapie bei Prostatakrebs

Eine Behandlung per Cyberknife entspricht einer hochpräzisen Bestrahlung. Um die Prostata und Ihre natürliche Bewegung sichtbar zu machen erfolgt vor der Behandlung eine Markierung mit kleinen Goldmarkern. Die Marker werden vom Gerät detektiert um damit die aktuelle Position der Prostata während der Behandlung zu erfassen. Das ermöglicht hohe Präzision und damit die Anwendung einer kurzen Behandlungszeit (5 Sitzungen in 1 Woche statt 39 Sitzungen in 2 Monaten), effektiven Therapiedosis und dennoch gleichzeitige Schonung gesunder Organe. Zu diesen Organen zählen vor Allem Harnblase und Enddarm die in unmittelbarer Nachbarschaft zur Prostata liegen. 2016 publizierte das Forscherteam um Hannan und Timmerman die Langzeitwirkung der Behandlung nach 5 Jahren Nachbeobachtung.

In der Studie wurden Patienten mit auf die Prostata begrenztem Prostatakrebs behandelt, die ein niedriges oder mittleres Risiko für eine Metastasierung (Streuung des Krebses in andere Regionen wie z.B. Knochen, Leber,..) hatten.

Es wurden 2 verschieden starke Dosierungen miteinander verglichen (47,5 Gy in 5 Sitzungen vs. 50 Gy in 5 Sitzungen). Dabei stellte sich heraus, dass die niedrigere Dosis sich besser auf die Verträglichkeit auswirkte und in Bezug auf die Kontrolle der  Tumorerkrankung in etwa gleichwertig war. Eine Schlussfolgerung aus der Studie ist somit, dass die Anwendung der milderen Dosierung vorzuziehen ist.

Nach 5 Jahren Nachbeobachtung zeigten sich folgende Ergebnisse:

  • Tumorkontrolle (Tumor zeigt kein Wachstum, PSA Wert stabil niedrig): 98,6 %
  • Keine Metastasen in der Durchuntersuchung: 100%
  • Behandlungspflichtige Nebenwirkung am Harnblasenbereich: 0% (mit der stärkeren Dosis benötigten 5,5%  der Patienten medizinische Unterstützung)
  • Behandlungspflichtige Nebenwirkung am Darm: 2% (mit der stärkeren Dosis benötigten 7% der Patienten medizinische Unterstützung)
Autor: OA Dr. David Kuczer

Quelle:

Raquibul Hannan, Vasu Tumati, Xian-Jin Xie, L. Chinsoo Cho, Brian D. Kavanagh, Jeffrey Brindle, David Raben, Akash Nanda, Susan Cooley, D.W. Nathan Kim, David Pistenmaa, Yair Lotan, Robert Timmerman. Stereotactic body radiation therapy for low and intermediate risk prostate cancer—Results from a multi-institutional clinical trial. European Journal of Cancer, 2016; 59: 142 DOI: 10.1016/j.ejca.2016.02.014

 

Print Friendly, PDF & Email